Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

Zusagen an Bundeskanzler stoßen auf Unverständnis

Köln, 22. Juli 1999 - Mit Erstaunen und Befremden hat der Bundesvorsitzende des NAV-Virchowbundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner, das Ergebnis des Gesprächs zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder und den obersten Repräsentanten der deutschen Ärzteschaft aus der Presse entnommen.

In einem Schreiben an den Präsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, und den 1. Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Winfried Schorre, betonte Zollner, daß auf Bundes- und fast überall auf Landesebene „Bündnisse Gesundheit 2000“ gegründet würden. Deshalb sei es für ihn nicht mehr nachzuvollziehen, wenn die beiden obersten Repräsentanten der deutschen Ärzteschaft, die als „überraschend konsensbereit“ apostrophiert worden seien, dem Bundeskanzler zusicherten, von „öffentlichen Auseinandersetzungen abzusehen“ und einem „informellen Bündnis 2000“ zustimmten. Bundeskanzler Schröder habe damit die Diskussion beruhigt und das Bundesgesundheitsministerium könne weiter ungestört am Gesetzentwurf arbeiten.

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte an der Basis verstünden eine solche Haltung nicht, so Zollner weiter. Sie erwarteten eine klare und harte Linie gegenüber der Politik und eine konsequente Ablehnung des Gesetzentwurfes, wie dies in Cottbus sowohl von der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung als auch von den Delegierten des Deutschen Ärztetages beschlossen worden sei.

Das Zugeständnis an Bundeskanzler Schröder müsse als Affront nicht nur gegenüber den Delegierten, sondern auch gegenüber den freien ärztlichen Verbänden empfunden werden, die dem harten Kurs zugestimmt hätten und das „Bündnis Gesundheit 2000“ sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene mittragen würden, kritisierte Zollner.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/nav_news

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de