Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

NAV-Virchow-Bund trifft Gesundheitsminister

NAV-Virchow-Bund trifft Gesundheitsminister
Antrittsbesuch im BMG
Berlin, 23. März 2011 - Ganz im Zeichen des geplanten Versorgungsgesetzes standen die Gespräche des NAV-Virchow-Bundes mit dem Bundesgesundheitsminister (2.v.r.) im März in Berlin. Bundesvorsitzender Dr. Dirk Heinrich (2.v.l.) unterstützte dabei in weiten Teilen das Gesetzesvorhaben, übte aber auch deutliche Kritik:

ENDODONTIE NUR NOCH GEGEN ZUZAHLUNG? DAZ-STUDIE BELEUCHTET PRAXIS DER WURZELKANALBEHANDLUNG

Pressemitteilung
22. März 2011 - Berlin, 22. März 2011 – „Anstatt dem gängigen, therapeutisch fragwürdigen Spezialisierungstrend einer teuren High End-Medizin blind zu folgen, vertrauen die Zahnärzte bei Wurzelkanalbehandlungen eher auf Erfahrungswerte“, fasst die Vorsitzende des Deutschen Arbeitskreises für Zahnheilkunde (DAZ), Dr. Celina Schätze, die Ergebnisse der nun veröffentlichten Studie „Die Praxis der Endodontie zwischen Hochschule, Wirtschaftlichkeit und Verantwortung“ zusammen. Dennoch, so Dr. Schätze weiter, sehe sich nur noch eine knappe Mehrheit in der Lage, endodontische Behandlungen zum Listenhonorar des Bundeseinheitlichen Bewertungsmaßstabes (BEMA) durchzuführen.

ENDODONTIE NUR NOCH GEGEN ZUZAHLUNG? – DAZ-STUDIE BELEUCHTET PRAXIS DER WURZELKANALBEHANDLUNG

ENDODONTIE NUR NOCH GEGEN ZUZAHLUNG? – DAZ-STUDIE BELEUCHTET PRAXIS DER WURZELKANALBEHANDLUNG
Pressemitteilung
22. März 2011 - Berlin, 22. März 2011 – „Anstatt dem gängigen, therapeutisch fragwürdigen Spezialisierungstrend einer teuren High End-Medizin blind zu folgen, vertrauen die Zahnärzte bei Wurzelkanalbehandlungen eher auf Erfahrungswerte“, fasst die Vorsitzende des Deutschen Arbeitskreises für Zahnheilkunde (DAZ), Dr. Celina Schätze, die Ergebnisse der nun veröffentlichten Studie „Die Praxis der Endodontie zwischen Hochschule, Wirtschaftlichkeit und Verantwortung“ zusammen. Dennoch, so Dr. Schätze weiter, sehe sich nur noch eine knappe Mehrheit in der Lage, endodontische Behandlungen zum Listenhonorar des Bundeseinheitlichen Bewertungsmaßstabes (BEMA) durchzuführen.

Endodontie nur noch gegen Zuzahlung? - DAZ-Studie beleuchtet Praxis der Wurzelkanalbehandlung

Endodontie nur noch gegen Zuzahlung? - DAZ-Studie beleuchtet Praxis der Wurzelkanalbehandlung
Pressemitteilung
Berlin, 22. März 2011 - „Anstatt dem gängigen, therapeutisch fragwürdigen Spezialisierungstrend einer teuren High End-Medizin blind zu folgen, vertrauen die Zahnärzte bei Wurzelkanalbehandlungen eher auf Erfahrungswerte“, fasst die Vorsitzende des Deutschen Arbeitskreises für Zahnheilkunde (DAZ), Dr. Celina Schätze, die Ergebnisse der nun veröffentlichten Studie „Die Praxis der Endodontie zwischen Hochschule, Wirtschaftlichkeit und Verantwortung“ zusammen. Dennoch, so Dr. Schätze weiter, sehe sich nur noch eine knappe Mehrheit in der Lage, endodontische Behandlungen zum Listenhonorar des Bundeseinheitlichen Bewertungsmaßstabes (BEMA) durchzuführen.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de