Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Stagnation an der KBV-Spitze – Jetzt ist die Zeit der freien Verbände

Stagnation an der KBV-Spitze – Jetzt ist die Zeit der freien Verbände
Pressemitteilung
Berlin, 11. März 2011 - Bei der Wahl zum Vorsitz der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben sich die Delegierten für eine weitere Amtsperiode des bestehenden Vorstandsduos aus Andreas Köhler und Carl-Heinz Müller ausgesprochen. „Damit erleben wir das befürchtete 'Weiter-So' in der ärztlichen Selbst-verwaltung“, kommentiert der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, das Votum.

KBV: NEUANFANG ODER GRABENKAMPF?

KBV: NEUANFANG ODER GRABENKAMPF?
Pressemitteilung
09. März 2011 - eur Berlin, 9. März 2011 – Der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands erneuert die Forderung nach einem inhaltlichen und personellen Neuanfang an der Spitze der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV): „Wir müssen uns immer vor Augen halten, dass der künftige Vorstand sechs lange Jahre im Amt bleibt“, erklärt Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes. Sechs Jahre Hängepartie oder sechs Jahre innerärztliche Grabenkämpfe könne sich die Ärzteschaft nicht leisten.

KBV: Neuanfang oder Grabenkampf?

KBV: Neuanfang oder Grabenkampf?
Pressemitteilung
Berlin, 09. März 2011 - Der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands erneuert die Forderung nach einem inhaltlichen und personellen Neuanfang an der Spitze der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV): „Wir müssen uns immer vor Augen halten, dass der künftige Vorstand sechs lange Jahre im Amt bleibt“, erklärt Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes. Sechs Jahre Hängepartie oder sechs Jahre innerärztliche Grabenkämpfe könne sich die Ärzteschaft nicht leisten.

80 PROZENT DER VERTRAGSÄRZTE VON TEILASPEKTEN DES BURN-OUT BETROFFEN

80 PROZENT DER VERTRAGSÄRZTE VON TEILASPEKTEN DES BURN-OUT BETROFFEN
Pressemitteilung
07. März 2011 - eur Berlin, 7. März 2011 – „Die Arbeitsbelastung der Vertragsärzteschaft ist seit 1996 konstant hoch“, resümiert der Vorsitzende der Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes, Prof. Dr. Harald Mau, die Ergebnisse der neuen Studie zum Thema Burn-out-Syndrom „Die vertragsärztliche Tätigkeit im Lichte des Burn-out-Syndroms“. Die Aussagen basieren auf den Ergebnissen von Befragungen von Vertragsärzten aus den Jahren 1996, 2002, 2004, 2007 und 2010 und bilden damit einen Zeitraum von 15 Jahren ab.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de