Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Verbandsmagazin unter den Top 5 der ärztlichen Fachmedien

Verbandsmagazin unter den Top 5 der ärztlichen Fachmedien
Reichweiten-Studie
Berlin, 16. August 2011 - Das Verbandsmagazin des NAV-Virchow-Bundes, „der niedergelassene arzt“, zählt zu den fünf meistgelesenen Fachzeitschriften unter niedergelassenen Allgemeinärzten, Internisten und Praktikern. Dies ergab die aktuelle Reichweiten-Studie der Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen (LA-MED) für das Jahr 2011.

Hirngespinst „Überversorgung“: Radikalvorschläge verursachen Versorgungsmängel von morgen

Hirngespinst „Überversorgung“: Radikalvorschläge verursachen Versorgungsmängel von morgen
Pressemitteilung
Berlin, 10. August 2011 - „Wer vermeintliche Überversorgung in Ballungsräumen mit Zwangsaufkäufen von Praxen und Honorarverlusten bei Ärzten abbauen will, legt den Grundstein für die Unterversorgung von morgen“, erklärt der Bundesvorsitzende des Verbands der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Dirk Heinrich.

Gesundheitsexpertinnen der Partei Bündnis 90/Die Grünen zu Gast in Nürnberg

Gesundheitsexpertinnen der Partei Bündnis 90/Die Grünen zu Gast in Nürnberg
Politikertreffen
Bayern
Nürnberg, 26. Juli 2011 - Drei bayerische Gesundheitsexpertinnen der Partei Bündnis 90/Die Grünen über die Gründung der deutschen Netzagentur sowie über das GKV-Versorgungsstrukturgesetz informiert

Kommt die eGK durch die Hintertür?

Kommt die eGK durch die Hintertür?
Stellungnahme
Niedersachsen / Bremen
Berlin, 22. Juli 2011 - Die unendliche Geschichte der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) bekommt ein weiteres Kapitel. Mit einem politischen Trick versucht die Bundesregierung seit Anfang des Jahres, der eGK zum Durchbruch zu verhelfen. Der mehr als sechsjährige massive Widerstand von Ärzten und Patienten, die Ablehnung durch die meisten Kassenärztlichen Vereinigungen und Ärztekammern sowie die mehrfachen Beschlüsse des Deutschen Ärztetages gegen die Karte drohen wirkungslos an den Verantwortlichen abzuprallen. Die Bundesregierung drängt auf die Einführung. Bei Ermahnungen belässt es das zuständige Bundesgesundheitsministerium (BMG) dabei nicht. Den Kassen drohen finanzielle Sanktionen bei Nicht-Einführung.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de