Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Kaspar-Roos-Medaille für Dr. Phil. Dr. med. Irmgard Goldschmidt

Pressemitteilung
Köln, 19. November 1999 - Der Bundesvorstand des NAV-Virchowbundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, hat heute in Köln im Rahmen der Bundeshauptversammlung des Verbandes der Kölner Allgemeinärztin Dr. Dr. Irmgard Goldschmidt (89) in Würdigung ihrer langjährigen Verdienste um das Ansehen der deutschen Ärzteschaft die Kaspar-Roos-Medaille verliehen.

NAV-Virchowbund ruft zur Teilnahme an Demonstration auf

Pressemitteilung
Köln, 15. September 1999 - Zur zahlreichen Teilnahme an der Demonstration am 22. September in Berlin gegen die Gesundheitsreform 2000 hat der Bundesvorsitzende des NAV-Virchowbundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner, die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Praxen aufgerufen, um so ihren engerischen Widerstand gegen die unausgegorene und schädliche Reform zum Ausdruck zu bringen. Die Praxisinhaber sollten ihren Angestellten die Möglichkeit geben, an dem Protest in Berlin teilzunehmen, weil durch das in der Gesundheitsreform 2000 vorgesehene Globalbudget ihre Arbeitsplätze in starkem Maße gefährdet seien.

Starre Budget führen zur Rationierung im Gesundheitswesen

Pressemitteilung
20. August 1999 - Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer und die Krankenkassen sollten endlich zugeben und Konsequenzen daraus ziehen, dass die starre Budgetierung der Ausgaben sowohl für ärztliche Leistungen als auch für Arzneimittel zur Rationierung führen muss.

Verwaltungsausgaben der Krankenkassen budgetieren

Pressemitteilung
Köln, 17. August 1999 - Die ungehemmte Entwicklung der Verwaltungsausgaben der Krankenkassen muss rigoros gestoppt und einer ebenso stringenten Budgetierung unterworfen werden, wie die übrigen Sektoren des Gesundheitswesens.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de