Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Offener Brief an Bundeskanzler Schröder

Pressemitteilung
Köln, 18. August 2000 - Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, die permanenten Drohungen aus dem Bundesgesundheitsministerium, der Regress bei Überschreitung des Arzneimittelbudgets werde dieses Mal mit Sicherheit exekutiert, veranlassen mich, Ihnen die fatale Situation der Vertragsärzte bei der Verordnung von Arzneimitteln vorzutragen und darzulegen, dass die Vertragsärzte sehr wohl unter den Budgetbedingungen sparsam verordnet haben.

Einstellung der Vertragsärzte zu Netzen überwiegend negativ

Pressemitteilung
Köln, 20. Juli 2000 - Aus dem Ergebnis einer Befragung von 6.000 Vertragsärzten in Deutschland durch die Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchowbundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, ergibt sich, dass nur 36,2 Prozent der Befragten Ärzte-Netzen gegenüber positiv eingestellt sind. Für diese Gruppe seien Netze entweder "ein Instrument der Kassen und der Politik, den Sicherstellungsauftrag zu unterlaufen" (36,4 Prozent) oder "das Ende der Freiberuflichkeit und ein weiterer Schritt in eine rationierte Versorgung" (16,4 Prozent). Kein Interesse an Netzen zeigten 11 Prozent der Probanden.

Merkblatt: Besuch vom Staatsanwalt

Pressemitteilung
Köln, 13. Juli 2000 - Es kommt immer wieder vor, dass während des laufenden Praxisbetriebes ein Vertreter der Staatsanwaltschaft, begleitet von Kriminalbeamten , vor der Tür steht. Da heißt es Ruhe bewahren und keine Fehler machen.

Zeugnisse der WHO: Eine "6" dank staatlicher Reglementierung

Pressemitteilung
Köln, 26. Juni 2000 - Als „Ignoranz und Dreistigkeit“ bezeichnete der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchowbundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Martin Junker, den erneuten, milliardenschweren Eingriff in die Finanzierungsgrundlagen der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV), mit dem Arbeitsminister Walter Riester die Wahlversprechen der Stabilität der Renten- und Arbeitslosenversicherung erfüllen möchte. Dass Gesundheitsministerin Andrea Fischer nach ihren anfänglichen Gegendarstellungen diesem wiederholten „Verschiebebahnhof“ zu Lasten der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zugestimmt habe, zeige nur, dass sie wenig Verständnis und Lösungswillen für die echten Probleme der GKV besitze.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de