Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Bundesgesundheitsministerin will Polikliniken nach DDR-Muster - offene Kampfansage an die freiberuflich tätige Ärzteschaft

Pressemitteilung
Köln, 03. Februar 2003 - Die in der „Freien Presse Chemnitz“ gemachte Äußerung von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, sie wolle Polikliniken nach DDR-Muster einführen, ist eine offene Kampfansage an alle freiberuflich tätigen Ärzte in Deutschland, erklärte der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Hans-Martin Hübner.

Ambulante Behandlung im Krankenhaus: Gefährdung der bürgernahen ärztlichen Versorgung

Pressemitteilung
Köln, 03. Februar 2003 - Die Forderung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach einer ambulanten fachärztlichen Weiterbehandlung der Patienten im Krankenhaus ist schon alleine deswegen absurd, weil in den Krankenhäusern die finanziellen, strukturellen und personellen Voraussetzungen dazu fehlen. Dies erklärte heute der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner, und wies darauf hin, dass die Krankenhäuser nicht in der Lage seien, eine qualifizierte, patientengerechte und bürgernahe ambulante Behandlung zu garantieren, wie dies heute von den niedergelassenen Fachärzten praktiziert werde.

Krankenkassen betreiben systematischen Rufmord an Ärzten

Pressemitteilung
Köln, 30. Januar 2003 - Die Behauptung der AOK Niedersachsen, jeder zehnte Arzt in Niedersachsen betrüge bei der Abrechnung mit Leistungen an toten Patienten, zeigt deutlich, dass wieder einmal von den Krankenkassen systematisch versucht wird, die niedergelassenen Ärzte zu kriminalisieren.

„TÜV“ für Politiker gefordert – Schluss mit solchen „Nonsens“-Forderungen

Pressemitteilung
Köln, 29. Januar 2003 - Mit ihrer Forderung nach einem „Ärzte-TÜV“ hat Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt eine Geschmacklosigkeit der besonderen Art geboten. Wenn nunmehr Ärzte und medizinische Leistungen in die gleiche Werteskala wie Kochtöpfe oder Waschmaschinen eingereiht würden, dann ist das ein Beweis für die völlig fehlende Sensibilität für die Leistungen der deutschen Ärzteschaft, erklärte der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Hans-Martin Hübner.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de