Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Machtwort des Kanzlers war längst überfällig

Pressemitteilung
Köln, 10. April 2003 - Als längst überfällig hat der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner, die Zurechtweisung der Rürup-Kommission durch den Bundeskanzler bezeichnet, der sich nach Zeitungsberichten verärgert über die „unausgegorenen öffentlichen Vorschläge“ der Kommission geäußert habe.

Minijobs wieder attraktiver Musterverträge aktualisiert

Pressemitteilung
Köln, 09. April 2003 - Ab dem 1. April 2003 treten neue gesetzliche Bestimmungen in Kraft, die eine Einstellung von geringfügig Beschäftigten wieder attraktiver machen.

Zerschlagung ambulanter Versorgung wird vorbereitet

Pressemitteilung
Köln, 10. März 2003 - Die Zerschlagung bewährter Strukturen der ambulanten ärztlichen Versorgung von Haus- und Fachärzten, wie sie aus einem Rohentwurf für ein Gesetz zur Gesundheitsreform und aus den Eckpunkten der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, erkennbar ist, wird vom NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, nicht akzeptiert, sondern auch im Interesse der Patienten mit allen Mitteln bekämpft werden. Ein solcher Systemwechsel, der die Freiberuflichkeit der Fachärzte quasi abschaffe und sie zu Abhängigen der Krankenkassen oder Angestellten der Krankenhäuser und Gesundheitszentren degradiere, zerstöre jede Eigeninitiative und Investitionsbereitschaft der betroffenen Ärzte.

Fehlende Realitätsnähe im Memorandum von TK-Chef Klusen

Pressemitteilung
Köln, 25. Februar 2003 - In seinem internen Memorandum beschreibe Prof. Norbert Klusen, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, in vielen Passagen zwar durchaus zutreffend den Interventionismus und die Regulierungswut im gegenwärtigen Gesundheitswesen. In einigen Teilen des Memorandums fehle aber die Realitätsnähe zu den tatsächlichen Gegebenheiten, kommentiert heute der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Hans-Martin Hübner.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de