Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Landesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes: "Keine Nachhaltigkeit im GMG erkennbar"

Pressemitteilung
13. Oktober 2003 - Auf ihrer gemeinsamen Sitzung am 11. Oktober 2003 haben die Landesvorsitzenden des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, festgestellt, dass es sich bei dem GKV-Modernisierungsgesetz, von Marginalien abgesehen, erneut um ein reines Kostendämpfungsgesetz handele, das zudem einen Wust kaum noch durchschaubarer neuer bürokratischer Regelungen beinhalte.

NAV-Virchow-Bund unterstützt Vorschlag der Herzog-Kommission zur Kopfpauschale

Pressemitteilung
01. Oktober 2003 - „Die Empfehlungen der Herzog-Kommission zur Einführung einer Kopfpauschale für alle Versicherten sind endlich der richtige Weg zu einer sozial ausgewogenen und stabilen Beitragsordnung. Der NAV-Virchow-Bund hatte schon früher das Kopfpauschalensystem den Parteien unterbreitet und damals einige Schelte einstecken müssen, jetzt reift die Einsicht bei den ‚Realisten’, die Richtung stimmt“, kommentierte heute der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Hans-Martin Hübner.

NAV-Virchow-Bund fordert Abgeordnete zur Ablehnung des GMG auf

Pressemitteilung
Köln, 25. September 2003 - „In der morgigen dritten Lesung des GMG (GKV-Modernisierungs-Gesetz) sollten alle Abgeordneten, die ihre berechtigten Zweifel an diesem Gesetzentwurf haben, sich nicht durch Fraktionszwang dazu bringen lassen, doch noch für dieses Gesetz zu stimmen“, forderte heute der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Hans-Martin Hübner die Abgeordneten des Bundestages in Berlin auf.

"Hausarztmodell" schafft Verunsicherung bei Versicherten

Pressemitteilung
Köln, 18. September 2003 - Das im Gesundheitsreform-Gesetz vorgesehene Hausarztmodell wird zur Verunsicherung der Versicherten und zu Ungerechtigkeiten innerhalb der Hausärzte führen. Dies befürchtet der NAV-Virchow-Bund, der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de