Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

DIE SO GENANNTE PRAXISGEBÜHR

Pressemitteilung
18. Dezember 2003 -

NAV-VIRCHOW-BUND PRÄSENTIERT FALTBLATT ZUR SELBSTMEDIKATION

Pressemitteilung
16. Dezember 2003 - eur Berlin, 16. Dezember 2003 – Rezeptfreie Medikamente muss der Patient ab Januar in der Regel selbst bezahlen. Aus Anlass dieser Neuregelung haben der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, der Deutsche Apothekerverband (DAV) und der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) ein Faltblatt aufgelegt. Es richtet sich an Patienten und Ärzte und weist auf die Bedeutung der heute bereits weit verbreiteten Selbstmedikation hin.

„EIN SIEG DER VERNUNFT“: GEWERBESTEUER FÜR ÄRZTE VOM TISCH

Pressemitteilung
15. Dezember 2003 - eur Berlin, 15. Dezember 2003 – Als einen „Sieg der Vernunft“ bezeichnete der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner, die Nachricht, dass die Gewerbesteuer für Ärzte vom Tisch sei. Nach dem heute von Regierung und Opposition gefundenen Kompromiss im Vermittlungsausschuss wird die so genannte „Gemeindewirtschaftssteuer“ nicht auf Erträge von freien Berufen, wie Ärzte, Rechtsanwälte oder Architekten ausgeweitet.

EINIGUNG ZUR KASSENGEBÜHR: WIEDER MEHR BÜROKRATIE FÜR NIEDERGELASSENE ÄRZTE

Pressemitteilung
09. Dezember 2003 - eur Berlin, 9. Dezember 2003 – Als ein „typisches Beispiel für die überbordende Bürokratie, die sich der Arzt heute bieten lassen muss“, bezeichnete der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner, die Einigung zum Einzug der Kassengebühr. Kassenvertreter und die Kassenärztliche Bundesvereinigung schlossen den Kompromiss, dass Patienten, die die Kassengebühr von 10 Euro nicht entrichten, zunächst ein Mahnschreiben des Arztes und anschließend ein Mahnverfahren durch die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) erhalten.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de