Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

PRAXISGEBÜHR: NAV-VIRCHOW-BUND UNTERSTÜTZT KLAGE

Pressemitteilung
19. Januar 2004 - eur Berlin, 19. Januar 2004 – Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, unterstützt die Klage eines Mitglieds aus Schleswig-Holstein gegen den Einzug der Praxisgebühr. „Der Inhalt der Klage trifft genau unsere Auffassung, dass die Praxisgebühr nicht von den niedergelassenen Ärzten eingezogen werden darf“, bekräftigt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner.

APPELL AN PATIENTENBEAUFTRAGTE:
KORREKTUR DER ARZNEIMITTELREGELUNGEN NOTWENDIG!

Pressemitteilung
16. Januar 2004 - eur Berlin, 16. Januar 2004 – Der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Hans-Martin Hübner, der als niedergelassener Dermatologe tätig ist, hat heute in einem Schreiben an die Patientenbeauftragte Helga Kühn-Mengel gefordert, gemeinsam mit dem Ärzteverband auf die Missstände der neuen Arzneimittelregelungen des GMG mit Nachdruck aufmerksam zu machen.

ERSTES FAZIT DER GESUNDHEITSREFORM: MEDIZINISCH GEFÄHRLICH UND SOZIALES FIASKO

Pressemitteilung
14. Januar 2004 - eur Berlin, 14. Januar 2004 – Als „medizinisch gefährlich und ein soziales Fiasko“ bezeichnet der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner, die Gesundheitsreform auf Grund der ersten Erfahrungen der niedergelassenen Ärzte.
In den wenigen Tagen seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zeigten sich die Auswirkun-gen der chaotischen Umsetzung: „Für sozial Schwache und chronisch Kranke bedeuten die neuen Zuzahlungen zum Teil den finanziellen Gau“, bekräftigt Zollner. Nach dem Wegfall der alten Befreiungsregelung hätten diese Patienten in den ersten Januartagen nicht selten 60 bis 100 Euro an Zuzahlungen leisten müssen.

NEUER VORSTAND DER BRENDAN-SCHMITTMANN-STIFTUNG

Pressemitteilung
13. Januar 2004 - eur Berlin, 14. Januar 2004 – Die Brendan-Schmittmann-Stiftung hat einen neuen Vorstand. Der Bundesvorstand des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands berief die fünf Vorstandsmitglieder für die sechsjährige Amtszeit.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de