Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

INTEGRIERTE VERSORGUNG NUR NOCH UNTER BETEILIGUNG NIEDERGELASSENER ÄRZTE

Pressemitteilung
02. Mai 2005 - eur Berlin, 3. Mai 2005 – Alle Verträge, die zur Integrierten Versorgung abgeschlossen werden, müssen eine Beteiligung des ambulanten Sektors haben, fordert der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV-Virchow-Bund.
„Die Integrierte Versorgung wird nur dann eine erfolgreiche Zukunft haben, wenn der ambulante Bereich an jeder Form der Integrierten Versorgung partizipiert. Es darf keinen Vertrag zur Integrierten Versorgung mehr ohne niedergelassene Ärzte geben!“ erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner.

ERSTAUNEN ÜBER DAS VORPRESCHEN DER KBV

Pressemitteilung
21. April 2005 - eur Berlin, 21. April 2005 – Mit Verwunderung reagiert der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands auf ein Schreiben, das die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gemeinsam mit der Barmer Ersatzkasse und dem AOK-Bundesverband am 15.04.2005 an Gesundheits- und Sozialpolitiker in Berlin gerichtet hat.

ARGUMENTE ZUM „BARMER-HAUSARZTVERTRAG“

Pressemitteilung
20. April 2005 - Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, kommt einer Bitte zahlreicher Ärztinnen und Ärzte nach und fasst kurz und kompakt die wichtigtsten Argumente zum „Barmer-Hausarztvertrag“ zusammen.

NEUES MERKBLATT FÜR NIEDERGELASSENE ÄRZTE:
ARBEITSRECHTLICHE ABMAHNUNG IN DER PRAXIS

Pressemitteilung
15. April 2005 - eur Berlin, 15. April 2005 – Manchmal geht es nicht anders: Das Verhalten von Praxismitarbeitern verstößt gegen arbeitsrechtliche Vereinbarungen und stört den Betriebsfrieden in der Arztpraxis. Dann ist die arbeitsrechtliche Abmahnung ein Mittel, mit dem auf das Fehlverhalten des Mitarbeiters reagiert werden muss.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de