Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

KRISENTREFFEN DER ÄRZTEVERBÄNDE

Pressemitteilung
30. November 2005 - eur 30. November 2005 - Die acht großen bundesweiten Ärzteverbände trafen sich heute in der Berliner Geschäftsstelle des NAV-Virchow-Bundes zu einem Krisengespräch. Thema war die heute existente und drohende weitere Verschlechterung in der ambulanten und stationären ärztlichen Versorgung der Patientinnen und Patienten in Deutschland. Die in den Verbänden vertretenen Ärztinnen und Ärzte fühlen sich ihren Patientinnen und Patienten verpflichtet und wollen sie auch in Zukunft wieder gut und wohnortnah versorgen können.
Vereinbart wurde die Koordination und Vernetzung von Aktivitäten der Verbände.

ULLA SCHMIDTS REFORMPLÄNE: DOLCHSTOSS FÜR DIE AMBULANTE MEDIZIN ?

Pressemitteilung
17. November 2005 - eur Berlin, 17. November 2005 – Zu den Äußerungen von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die Honorierungssysteme von gesetzlicher und privater Krankenversicherung anzugleichen, erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner:
„Wir würden eine Angleichung der Arzthonorare begrüßen. Für eine neue Gebührenordnung für Kassenpatienten muss die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) Maßstab sein. Das Behandlungsgeschehen bei Privatpatienten ist das, was medizinisch wünschenswert und machbar ist.

ERWARTUNGEN AN DIE KÜNFTIGE GESUNDHEITSPOLITIK: NIEDERGELASSENE ÄRZTE FORMULIEREN SIEBEN-PUNKTE-KATALOG

Pressemitteilung
14. November 2005 - eur Berlin, 14. November 2005 – Zu den Ergebnissen der Koalitionsverhandlung zwischen Union und SPD und der künftigen Gesundheitspolitik formuliert der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV-Virchow-Bund, sieben Erwartungen an die künftige Gesundheitspolitik: Es sind sofort Schritte für eine umfassende Finanzreform der gesetzlichen Krankenversicherung einzuleiten.

BUNDESHAUPTVERSAMMLUNG 2005

Pressemitteilung
13. November 2005 -

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de