Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

INTRANSPARENT UND UNGEEIGNET: VERTRAGSGEBÜHRENORDNUNG MUSS ÜBERARBEITET WERDEN

Pressemitteilung
27. Juli 2006 - eur Berlin, 27. Juli 2006 – „Die Vertragsgebührenordnung (V-GO), in der Form, in der sie von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) vorgelegt wurde, muss von deren Vertreterversammlung abgelehnt werden“, erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner, vor der Sondersitzung der KBV-Vertreterversammlung diesen Freitag in Berlin.

ALLIANZ SETZT WEITER AUF EIGENVERANTWORTUNG

Pressemitteilung
26. Juli 2006 - eur Berlin, 26. Juli 2006 – Die Allianz Deutscher Ärzteverbände kämpft weiter um mehr Selbstbestimmungsrechte für die Patienten. Angesichts der aktuellen Diskussion um das Eckpunktepapier der Bundesregierung zur geplanten Gesundheitsreform betonte der Sprecher der Allianz, Dr. Maximilian Zollner, die Notwendigkeit einer Steuerung des Leistungsgeschehens durch die Patienten. „Wer eine nachhaltige Sicherung des hohen medizinischen Versorgungsniveaus in Deutschland will, kann sich nicht darauf beschränken, nur Einschnitte in bestehende Strukturen vorzunehmen. Wir brauchen den Mut zum Systemwechsel“, erklärte Zollner.

ALLIANZ DEUTSCHER ÄRZTEVERBÄNDE: WO BLEIBT DIE VERSPROCHENE FREIHEIT?

Pressemitteilung
06. Juli 2006 - eur Berlin, 6. Juli 2006 – Mit Enttäuschung und Unverständnis reagiert die Allianz Deutscher Ärzteverbände auf die Vorlage der Eckpunkte zur Reform des Gesundheitssystems. Nach monatelangem Tauziehen entpuppt sich der Reformansatz als fauler Kompromiss, der die Probleme nicht lösen wird, weil offenbar der Wille zu einer mutigen Kurskorrektur fehlt. Stattdessen wird an bestehenden schlechten Strukturen manipuliert, ohne damit das System grundlegend zu verändern. In einem falschen System bleibt jeder richtige Teilschritt dennoch ein Fehler, weil er das Grundübel fortschreibt.

GESUNDHEITSPOLITIK TRITT IN FINANZIERUNGSFRAGEN AUF DER STELLE

Pressemitteilung
04. Juli 2006 - eur Berlin, 4. Juli 2006 – „Der von der Großen Koalition erzielte Gesundheitskompromiss ist ein Tritt auf der Stelle“, erklärt der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV-Virchow-Bund, Dr. Maximilian Zollner. Statt die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung grundlegend neu zu gestalten, falle der Politik nichts weiter ein, als die Versicherten weiter zu belasten. Dies ist umso beschämender, weil die Große Koalition angetreten ist, den Bürger zu entlasten.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de