Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

STUDIE: INFORMATIONEN DURCH PHARMAREFERENTEN SIND FÜR DIE VERTRAGSÄRZTE VON HOHEM NUTZEN

Pressemitteilung
10. Januar 2007 - eur Berlin, 10. Januar 2006 – Mit Hinweis auf den von den Vertragsärzten artikulierten hohen Nutzen der Informationsübermittlung durch Pharmareferenten eröffnet der Vorsitzende der Brendan-Schmittmann-Stiftung, Prof. Dr. Harald Mau, die Vorstellung der Ergebnisse der Studie „Der Pharmareferent in der Bewertung der Vertragsärzteschaft“. Grundlage dieser aktuellsten Studie der Stiftung sind die Ergebnisse einer bundesweiten schriftlichen Befragung von 6.568 Vertragsärzten im Oktober 2006.

KBV-REFERENDUM: RÜCKWÄRTSGEWANDT UND WIRKLICH-KEITSFREMD

Pressemitteilung
09. Januar 2007 - eur Berlin, 9. Januar 2007 – „Zu den heute veröffentlichten Ergebnissen der telefonischen Befragung von über 30.000 Vertragsärzten und Psychotherapeuten durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erklärt der Sprecher der Allianz Deutscher Ärzteverbände, Dr. Klaus Bittmann:
Die heute veröffentlichten Ergebnisse des Referendums zeichnen ein zunächst erfreuliches Bild für das System der Kassenärztlichen Vereinigungen. Die Körperschaften werden mehrheitlich als alternativlos gesehen – ein Systemwechsel findet keine Mehrheit. Der Systemwechsel findet aber statt:

NEUJAHRSBRIEF DES BUNDESVORSITZENDEN DR. KLAUS BITTMANN

Pressemitteilung
08. Januar 2007 - Liebe Kolleginnen,
liebe Kollegen,

nach einem Jahr 2006 mit nie gekannten Protesten und einer Solidarisierung fremdelnder Verbände und Heilberufler, mit einer Festigung von Bündnissen und Allianzen, stehen wir nun an einem Scheidepunkt:

Die herrschende Regierungskoalition ist trotz allem gewillt, das „GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz“ (GKV-WSG) zu beschließen, mit kleinen optischen Korrekturen, in der Sache aber unverändert als Regulierungsgesetz gegen Selbstverwaltung, Freiberuflichkeit, Therapiefreiheit, gegen Heilberufe und ausgelieferte Patienten, und gegen das Volk.

Die Volksvertreter beugen sich gleichermaßen dem Koalitionszwang und der Ministerialbürokratie – oft gegen besseres Wissen.

Wir werden bis zum letzten Tag den Systemwandel zur Staatsmedizin bekämpfen und argumentativ von den Mitgliedern des Deutschen Bundestages und den Mitgliedern der Landtage Verantwortung fordern!

BEITRAGSERHÖHUNGEN DOKUMENTIEREN SCHEITERN DER REFORM: GESUNDHEITSREFORM JETZT NEU VERHANDELN!

Pressemitteilung
20. Dezember 2006 - eur Berlin, 20. Dezember 2006 – „Die Gesundheitsreform ist vor ihrer Verabschiedung bereits gescheitert. Dies dokumentieren die reihenweise angekündigten Beitragserhöhungen der Krankenkassen“, erklärt der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Klaus Bittmann. Deshalb müsse Bundeskanzlerin Angela Merkel unverzüglich mit Neuverhandlungen beginnen.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de