Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

PRÄVENTIONSGESETZ NACHBESSERN, ÄRZTLICHEN SACHVERSTAND EINBEZIEHEN

Pressemitteilung
13. Dezember 2007 - eur Berlin, 13. Dezember 2007 – „Die niedergelassenen Ärzte stehen der Idee eines Präventionsgesetzes grundsätzlich positiv gegenüber, halten den bisherigen Referentenentwurf der Bundesregierung jedoch für stark verbesserungsbedürftig.“ Dies erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann, anlässlich der morgigen Bundestagssitzung, auf der erneut über das Präventionsgesetz beraten werden soll.

ÄRZTE IM SOG DER ÖKONOMIE - NEUE DOKUMENTATION DES NAV-VIRCHOW-BUNDES ERSCHIENEN

Pressemitteilung
23. November 2007 - eur Berlin, 23. November 2007 – Die zunehmende Ökonomisierung im Gesundheitswesen und die damit einhergehende Veränderung des Arztberufes stehen im Zentrum einer Dokumentation, die der NAV-Virchow-Bund heute in Berlin vorgestellt hat. Das Buch „Ärzte im Sog der Ökonomie – Notwendig und zweckmäßig oder hilfreich und gut?“ beleuchtet die gesundheits- und berufspolitische Entwicklung der Jahre 1994 bis 2006 und damit die Amtszeit des heutigen Ehrenvorsitzenden des Verbandes, Dr. Maximilian Zollner.

NAV-VIRCHOW-BUND WILL ALTERNATIVEN ZUR E-CARD TESTEN

Pressemitteilung
22. November 2007 - eur Berlin, 23. November 2007 – Der NAV-Virchow-Bund erkennt die Vorzüge moderner und sicherer Telematik im Gesundheitswesen an. Er spricht sich aber gegen ein durch den Staat diktiertes System aus, das nach Auffassung vieler Experten nicht mehr den aktuellen Stand der Technik widerspiegelt. Zudem widerspricht die derzeitige Praxis der Feldversuche, der politischen Vorgabe von technologie- und systemoffenen Tests.

ÄRZTE BRAUCHEN NEUE PERSPEKTIVEN
BITTMANN: RENAISSANCE DER FREIEN VERBÄNDE STEHT BEVOR

Pressemitteilung
17. November 2007 - eur Berlin, 16. November 2007 – Eine „Renaissance der freien Ärzteverbände“ erwartet der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann, in den nächsten Jahren. „Die Ärzteschaft braucht neue Perspektiven, die ihr die Selbstverwaltung – allen voran das KV-System – nicht bieten kann. Statt die Interessen der Ärzte zu vertreten, fungiert die Selbstverwaltung als Ordnungsbehörde, die staatlich gewünschte Einschränkungen in der Berufsfreiheit an die Ärzte weitergibt. Dadurch wird der eigentlich schöne Arztberuf immer unattraktiver“, kritisiert Dr. Bittmann. Als freier fachübergreifender Verband sei der NAV-Virchow-Bund gefordert, Chancen zu erkennen und aufzuzeigen. „Die ärztliche Tätigkeit in der eigenen Praxis muss für junge Mediziner wieder zu einer erstrebenswerten, erfüllenden und wirtschaftlich zukunftssicheren Berufsperspektive werden“, erklärt der Bundesvorsitzende.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de