Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

ÄRZTE SEHEN THERAPIEFREIHEIT IN GEFAHR: BEFRAGUNG DECKT MÄNGEL DES DEUTSCHEN GESUNDHEITSSYSTEMS AUF

Pressemitteilung
17. Oktober 2008 - Berlin, 17. Oktober 2008 – Fast drei Viertel (73 Prozent) der niedergelassenen Ärzte in Deutschland sind der Meinung, dass die Therapiefreiheit in Deutschland nicht mehr gewährleistet ist. Vor allem der Kostendruck aufgrund der Budgetierung von Leistungen, Ausgabenbeschränkungen und der negative Einfluss von Regressandrohungen sind Gründe dafür, dass Mediziner in ihrer Entscheidungsfreiheit eingeschränkt werden. Dies sind Ergebnisse der Ärztebefragung „Gesundheitsstandort Deutschland im Ärztecheck“, die im August 2008 im Auftrag des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) und des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, durchgeführt wurde.

TREND ZUR GRÜNDUNG VON MVZ: VERBAND GIBT NEUES MERKBLATT „DER WEG ZUM MVZ-ARZT“ HERAUS

Pressemitteilung
15. Oktober 2008 - eur Berlin, 15. Oktober 2008 – Der Trend, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) zu gründen, ist unübersehbar und wird sich aller Voraussicht nach auch künftig fortsetzen. Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, hat deshalb ein neues Merkblatt „Der Weg zum MVZ-Arzt“ erstellt, um Ärzten, die mit diesem Gedanken spielen, eine aktuelle Orientierungshilfe an die Hand zu geben.

KASSEN ERHALTEN ZEHN MILLIARDEN MEHR: DAS MÜSSTE ZUNÄCHST FÜR EINE BESSERE VERSORGUNG REICHEN !

Pressemitteilung
07. Oktober 2008 - eur Berlin, 7. Oktober 2008 – Zum heutigen Kabinettsbeschluss der Bundesregierung, den einheitlichen Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung auf 15,5 Prozent festzulegen, erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann: "Jetzt haben die Krankenkassen im nächsten Jahr insgesamt ein Plus von 10 Milliarden Euro. Das dürfte für eine ordentliche Versorgung der Patienten zunächst ausreichen. Das Jammern der Kassen nach mehr Geld findet auf zweifelhaftem Niveau statt und bedient sich pikanterweise der gleichen Argumente, mit denen niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser erst vor wenigen Wochen um mehr Geld gekämpft haben: die Versorgungsqualität der Patienten ist gefährdet.

Dr. Hans-Christian Blum

Pressemitteilung
23. September 2008 - Landesvorsitzender
Landesgruppe Westfalen-Lippe
Delegierter

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de