Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

PRAXISGEBÜHR: NAV-VIRCHOW-BUND UNTERSTÜTZT KLAGE

19. Januar 2004 - eur Berlin, 19. Januar 2004 – Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, unterstützt die Klage eines Mitglieds aus Schleswig-Holstein gegen den Einzug der Praxisgebühr. „Der Inhalt der Klage trifft genau unsere Auffassung, dass die Praxisgebühr nicht von den niedergelassenen Ärzten eingezogen werden darf“, bekräftigt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner.

eur Berlin, 19. Januar 2004 – Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, unterstützt die Klage eines Mitglieds aus Schleswig-Holstein gegen den Einzug der Praxisgebühr. „Der Inhalt der Klage trifft genau unsere Auffassung, dass die Praxisgebühr nicht von den niedergelassenen Ärzten eingezogen werden darf“, bekräftigt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner.
Nach dem Verständnis des Verbandes sei der niedergelassene Arzt nicht legitimiert, für die öffentlich-rechtliche Organisation Krankenkasse einen Teil seines Honorars, wie von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt immer wieder betont, vom Patienten einzuziehen. Denn für die gesamte vertragsärztliche Versorgung entrichten die Krankenkassen – laut § 85 SGB V – eine Gesamtvergütung „mit befreiender Wirkung“. Mit dieser Ar-gumentation hat das Verbandsmitglied vor dem Sozialgericht in Kiel geklagt.
Stattdessen begrüßt der NAV-Virchow-Bund die Initiative der FDP-Bundestagsfraktion, die eine Abschaffung der Praxisgebühr und praktikable und unbürokratische Zuzahlungen im Rahmen der Kostenerstattung zum Ziel hat. „Wir sind zwar grundsätzlich für eine Selbstbeteiligung des Patienten, lehnen aber den Einzug in den Praxen ab“, unterstreicht Dr. Zollner. Er befürwortet den Antrag, den die FDP in der letzten Woche in den Bundestag eingebracht hat und betont: „Endlich ist wieder Vernunft in Teile der Berliner Politik eingekehrt“.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/nav_news

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de