Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Praxisärzte-Blog: Tipps, Tricks und Wissen für niedergelassene Ärzte

Im Praxisärzte-Blog geben wir Tipps und Antworten rund um die Niederlassung und Praxisführung. Jede Woche wartet ein neuer Beitrag aus den Bereichen Praxismanagement, Recht, Honorar, Gesundheitspolitik und mehr.

Der Praxisärzte-Blog ist kostenloses Wissen to go speziell für niedergelassene Haus- und Fachärzte – und für solche, die es werden wollen.

Sie wollen regelmäßig nützliche Tipps, um Ihre Praxisorganisation zu vereinfachen? Sie wollen den Überblick behalten über neue Vorschriften? Abonnieren Sie den kostenlosen Service-Newsletter und verpassen Sie keine wichtigen Informationen mehr.

 

Alle Blogbeiträge im Praxisärzte-Blog

Hier finden Sie alle bereits erschienenen Blogbeiträge.

Das soziale Gesundheitswesen ist ein Modell von gestern. Wir stecken bereits mitten in der Transformation hin zur industriellen Gesundheitswirtschaft. Diese Entwicklung betrifft Ärzte und Patienten weltweit.
Fehler lassen sich vermeiden, aber nie ganz ausschließen. Als Arzt müssen Sie sich gegen Haftpflichtansprüche versichern. Das sollten im Zusammenhang mit der Berufshaftpflichtversicherung wissen:
Wenn Patienten nicht zum vereinbarten Termin auftauchen, ist das nicht nur ärgerlich – es kann für die Praxis auch einen Honorarverlust bedeuten. Sind Ausfallhonorare die Lösung für niedergelassene Ärzte?
Wer ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) gründen möchte, sollte schon im Vorfeld genau wissen, wo die Stolpersteine liegen. Denn gute Vorbereitung entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Bei diesen 5 Punkten ist Vorsicht geboten.
Wenn Kinder und Jugendliche in die Praxis kommen, müssen Ärzte vor der Behandlung meist die Zustimmung der Sorgeberechtigten einholen. Aber was, wen nur ein oder gar kein Elternteil dabei ist? Unsere Justitiarin gibt Antworten für die wichtigsten Fälle im Praxisalltag.
Dass Hausärzte eine Überweisung zu Fachärzten ausstellen, ist sicher der häufigste Fall. Aber auch Überweisungen von Facharzt zu Facharzt, von Facharzt zu Hausarzt und sogar innerhalb desselben Fachbereichs kommen vor.
Zum ersten Mal seit 41 Jahren hat es ein niedergelassener Arzt an die Spitze der Bundesärztekammer (BÄK) geschafft. Auf dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster wurde die aufgestaute Unzufriedenheit der letzten Jahre deutlich. Bei der Diskussion zur Satzung der BÄK flogen kurzzeitig die Fetzen.
Welche Aufbewahrungsfristen gelten für geschäftliche und private Unterlagen? Wir verraten Ihnen, wie lange Sie Verträge, Rechnungen, Kontoauszüge und Co. aufbehalten sollten.
Angestellte Ärzte in den Kliniken streiken für bessere Arbeitsbedingungen, für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und vor allem auch für ihre Gesundheit. Die jüngeren Ärztegenerationen rücken die eigenen gesundheitlichen Bedürfnisse wieder stärker in den Vordergrund. Das ist auch gut so.
Wenn Patienten vor Untersuchungen oder Behandlungen nicht ausreichend aufgeklärt werden und später gesundheitliche Schäden davontragen, haben sie möglicherweise Anspruch auf Schmerzensgeld und Entschädigung. Als Arzt in der Praxis oder Klinik können Sie sich aktiv gegen dieses Risiko schützen. Mit diesen Tipps sind Sie auf der sicheren Seite.
Arztpraxis und Berufsschule – für Auszubildende und Arbeitgeber kann das ein Konflikt werden. Wir geben einen Überblick, wann Azubis von der Arbeit in der Praxis freigestellt werden können oder sogar müssen, und wie sich die Freistellung auf Gehalt und Arbeitszeit auswirkt.
Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat wesentliche Auswirkungen auf die Arbeit der niedergelassenen Vertragsärzte.
6 Fragen an die Kandidaten zur Wahl des Präsidenten bzw. der Präsidentin der Bundesärztekammer.
Im Gesundheitswesen rollt die Welle des Umbruchs gerade erst auf uns zu. Wie schaffen wir es, auf ihr zu segeln anstatt von ihr überrollt zu werden?
Medizinische Informationen am Telefon abzufragen oder weiterzugeben ist erschreckend fehleranfällig. Mit wenig Aufwand können Sie diese Gefahren entschärfen und die Patientensicherheit und Vertraulichkeit Ihrer Telefonate erhöhen.
Rund um die Anmelde-Theke gibt es eine Reihe von Fehlern, die Ärzte und MFA im Praxisablauf machen können. Einige davon können sogar Strafen nach sich ziehen. Fünf dieser Fehler und wie Sie sie vermeiden können.
Budgetierung und Bedarfsplanung wurden vor 27 Jahren als „siamesische Zwillinge“ eingeführt. Gemeinsam sind sie für viele negative Entwicklungen im Gesundheitswesen verantwortlich: Terminprobleme, Ärztemangel, soziale Ungerechtigkeit. Es ist Zeit, sie abzuschaffen.
Praxisinhaber müssen ihre Mitarbeiter über Rechte und Pflichten informieren. Dazu gehört, eine ganze Reihe von Gesetzen und Verordnungen immer aktuell und zugänglich zu machen.
Pflegeheime müssen seit 2019 Versorgungsverträge mit Vertragsärzten abschließen. Ein Versorgungsvertrag kann sich im Gegensatz zum klassischen Hausbesuch finanziell lohnen. Eine Reihe von abrechenbaren Leistungen sind extrabudgetär vergütet.
Bei der Plausibilitätsprüfung ihrer Zeitprofile kann sehr schnell sehr viel für Praxisärzte auf dem Spiel stehen. Erfahren Sie, was Sie tun können, um Kürzungen und Strafen zu vermeiden.
Wer Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Regresse meiden will, sollte bei Verordnungen und Diagnosen im Fachgruppendurchschnitt bleiben. Wenn niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sich an einige einfache Regeln halten, müssen sie auch keinen Regress fürchten.
Patientenakten zu digitalisieren, kann sich für die Arztpraxis lohnen. Wer vorhat, Arztbriefe, Karteikarten und Co. einzuscannen, sollte die kritischen Punkte kennen und Stolpersteine vermeiden.
Was passiert mit den Patientenunterlagen, wenn die Praxis verkauft wird, die Gemeinschaftspraxis zerfällt oder der Arzt stirbt? Rechtsexpertin Andrea Schannath vom Verband der niedergelassenen Ärztin erklärt, welche Vorkehrungen niedergelassene Ärzte treffen müssen.
Patientenunterlagen müssen Sie immer 10 Jahre lang aufbewahren? Falsch! In vielen Fällen gelten andere Fristen.
Wenn Sie keine Lust haben, in Ihrer Praxis selbst Opfer von Hackern, Phishern und Co. zu werden, sollten Sie diese 6 Tipps von Health Data Protect und NAV-Virchow-Bund beherzigen.
Was haben der Werbespot für eine Kreditkarte, die Gehaltsverhandlung und das Gesundheitswesen miteinander zu tun? Unser Bundesvorsitzender Dr. Dirk Heinrich beobachtet: die Ansprüche der Patienten wachsen, das Gefühl für Solidarität geht verloren.
Das soziale Gesundheitswesen ist ein Modell von gestern. Wir stecken bereits mitten in der Transformation hin zur industriellen Gesundheitswirtschaft. Diese Entwicklung betrifft Ärzte und Patienten weltweit.