Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Nordrhein

Honorarrückforderungen in Nordrhein – Landesgruppen-Vorstand sieht maximalen Flurschaden

Honorarrückforderungen in Nordrhein – Landesgruppen-Vorstand sieht maximalen Flurschaden
Pressemitteilung
Nordrhein
Duisburg, 16. Juli 2015 - Der Vorsitzende der nordrheinischen Landesgruppe des NAV-Virchow-Bundes appelliert an den Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, sich im Streit um Honorarrückforderungen von Chronikerpauschalen hinter die hausärztlichen Kollegen zu stellen. „Es ist Aufgabe der von uns Ärzten gewählten KV-Führung, die Interessen der Niedergelassenen zu schützen. Statt den Krankenkassen beim Honorarstreit Paroli zu bieten, macht sich die KV zum willfährigen Vollstrecker eines höchst fragwürdigen Massenregresses“, kritisiert Dr. Helmut Gudat.

Kostenanstieg bei eGK-Projekt: Landesgruppe weist Schuldvorwürfe zurück

Kostenanstieg bei eGK-Projekt: Landesgruppe weist Schuldvorwürfe zurück
Pressemitteilung
Nordrhein
Neukirchen-Vluyn, 31. März 2014 - „Nicht die Organisationen der Ärzteschaft, sondern die grundlegend ungenügende Konstruktion der elektronischen Gesundheitskarte ist schuld am Misserfolg des IT-Projektes“, entgegnet Dr. Lutz Kindt, Vorstandsmitglied der Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes, an die Adresse der Krankenkassen. Diese hatten jüngst geklagt, dass die ärztlichen Organisationen das Ziel einer transparenten und nutzenbringenden Online-Infrastruktur unterlaufen. Es sei keineswegs die Schuld der Ärzteschaft, dass die seit 2008 getätigten Investitionen in Höhe von rund 800 Millionen Euro bis dato keinen messbaren Nutzen hätten, kritisiert Kindt. Bürokratieabschläge beim Honorar, wie von den Kassen gefordert, seien nicht hinnehmbar.

Landesverband erneuert Kritik an eGK: Datensicherheit bei Zentralspeicherung unmöglich

Landesverband erneuert Kritik an eGK: Datensicherheit bei Zentralspeicherung unmöglich
Pressemitteilung
Nordrhein
Neukirchen-Vluyn, 05. März 2014 - Angesichts der mangelhaften Datensicherheit in 15 nordrhein-westfälischen Kommunalverwaltungen erneuert die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes ihre Forderung, bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) auf die zentrale Speicherung von Gesundheitsdaten zu verzichten. „Die Verantwortlichen müssen begreifen, dass es bei der Zentralspeicherung keine Datensicherheit gibt“, mahnt Dr. Lutz Kindt, Vorstandsmitglied der Landesgruppe. Am Montag hatte die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) über die mangelhafte Datensicherheit in 15 nordrhein-westfälischen Stadtverwaltungen berichtet.

Elektronische Gesundheitskarte ist keine Geldkarte

Elektronische Gesundheitskarte ist keine Geldkarte
Pressemitteilung
Nordrhein
Duisburg, 04. Juli 2012 - Mit Unverständnis hat die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes auf die jüngste Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf reagiert. Die Richter hatten die Klage eines Versicherten abgewiesen, der datenschutz- und verfassungsrechtliche Bedenken gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGk) geltend machen wollte. Die auf der Karte enthaltenen Pflichtangaben seien unbedenklich, urteilte das Gericht. Der Kläger kündigte Berufung an und will das Verfahren bis zum Bundesverfassungsgericht durchfechten.

Landesvorsitzender Nordrhein

Dr. André Bergmann
Facharzt für Allgemeinmedizin
Schulplatz 1
47506 Neukirchen-Vluyn
Tel: 02845/2988-80
Fax: 02845/2988-21
andre@praxis-bergmann.de