Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Landesgruppen

Erfolgreich sind wir in unserer berufspolitischen Arbeit nur dank der Beharrlichkeit einer starken Interessenvertretung mit entsprechend starkem Mandat. Deshalb ist es notwendig, sich regional und in einem starken, bundesweit tätigen Verband zu organisieren.

Unterstützen Sie unser Engagement von Ärzten für Ärzte!

 

 

KV-Wahl Bayern: Arztnetze treten erstmals mit eigener Liste an

KV-Wahl Bayern: Arztnetze treten erstmals mit eigener Liste an
Pressemitteilung
Bayern
Nürnberg, 23. September 2016 - Die Landesgruppe Bayern des NAV-Virchow-Bundes unterstützt die bayerischen Ärztenetze auf Liste 7 bei der Wahl zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB). Die Praxisnetze im Freistaat treten erstmals mit einer eigenen Liste an. Sie fordern Mitspracherechte in der Vertreterversammlung und mehr Fördermöglichkeiten für anerkannte Netze.

Ärzteverbände in Berlin lehnen Gröhe-Gesetz zur Krankenhausermächtigung ab

Ärzteverbände in Berlin lehnen Gröhe-Gesetz zur Krankenhausermächtigung ab
Gemeinsame Pressemitteilung
Berlin / Brandenburg
Berlin, 06. September 2016 - Die Ärzteverbände BDPM, MEDI Berlin und NAV-Virchow-Bund Berlin weisen die Pläne des Gesundheitsministeriums (PsychVVG)zur Ausdehnung der Versorgungsrechte von Krankenhäusern für die ambulante Versorgung als Angriff auf die ambulanten vertragsärztlichen Versorgungsstrukturen zurück. 

Statement von Prof. Dr. Harald Mau "Der Senator irrt und niemand wundert sich"

Statement von Prof. Dr. Harald Mau "Der Senator irrt und niemand wundert sich"
Statement
Berlin / Brandenburg
Berlin, 30. August 2016 - Im Streit um die Niederlassungsfreiheit in der Hauptstadt hat sich der Ehrenvorsitzende der Landesgruppe Berlin/Brandenburg des NAV-Virchow-Bundes und ehemalige Dekan der Charité Prof. Dr. Harald Mau zu Wort gemeldet. Gesundheitssenator Mario Czaja hatte der Ärzteschaft vorgeworfen, sie versuche rückwärtsgewandt ihre Besitzstände zu verteidigen. Dies erstaune ihn „angesichts des Erbes Rudolf Virchows“. Zu Unrecht, wie Prof. Mau nun richtigstellt:

KV geht gegen eigene Ärzte vor: Schützenhilfe für angeschlagenen Senator?

KV geht gegen eigene Ärzte vor: Schützenhilfe für angeschlagenen Senator?
Pressemitteilung
Berlin / Brandenburg
Berlin, 05. August 2016 - Umzüge innerhalb der Hauptstadt dürfen nur noch in schlechter versorgte Stadtbezirke erfolgen. Dies haben die Kassenärztliche Vereinigung(KV) Berlin, die Senatsverwaltung für Gesundheit und die Kassen vor drei Jahren in einem Letter of Intent (LoI) vereinbart. Jetzt, kurz vor der Abgeordnetenhauswahl, stellt Gesundheitssenator Mario Czaja dieses Abkommen als vollen Erfolg dar. „Die Pläne zur Neuverteilung der Arztsitze sind Makulatur. Sie haben bisher nichts gebracht und werden auch künftig nicht funktionieren. Sie dienen einzig dem Wahlkampf“, resümiert der Vorsitzende der Landesgruppe Berlin/Brandenburg des NAV-Virchow-Bundes, Dipl.-Med. Mathias Coordt.

Ansprechpartnerin

Juliane Tietjen
Mitgliederservice

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 120
Fax: 030 / 28 87 74 115

service@nav-virchowbund.de