Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

KEINEN VERFASSUNGSBRUCH AUF DEM RÜCKEN DER ÄRZTE – NAV-VIRCHOW-BUND UNTERSTÜTZT PROTEST DER KLINIKÄRZTE

04. April 2011 - eur Berlin, 04. April 2011 – „Wer Koalitionsfreiheit und Tarifpluralität angreift, der attackiert nichts Geringeres als die Grundfesten unserer Verfassung“, kritisiert der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, die Pläne von Arbeitgebern und Deutschem Gewerkschaftsbund, der mitgliederstärksten Gewerkschaft eines Betriebes künftig Geltungsvorrang zu gewähren.

eur Berlin, 04. April 2011 – „Wer Koalitionsfreiheit und Tarifpluralität angreift, der attackiert nichts Geringeres als die Grundfesten unserer Verfassung“, kritisiert der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, die Pläne von Arbeitgebern und Deutschem Gewerkschaftsbund, der mitgliederstärksten Gewerkschaft eines Betriebes künftig Geltungsvorrang zu gewähren.

„Es wäre nicht das erste Mal, dass politische Entscheidungen in Karlsruhe gestoppt werden“, mahnt der Bundesvorsitzende. So weit dürfe es bei der aktuellen Auseinandersetzung nicht kommen. Schließlich habe das Bundesarbeitsgericht bereits im Juli 2010 entschieden, dass der Grundsatz der Tarifeinheit mit der durch die Verfassung geschützten Koalitionsfreiheit nicht in Einklang zu bringen ist, so Dr. Heinrich weiter.

Darüber hinaus torpedierten die Angriffe auf das bestehende Koalitionsrecht die verantwortungsbewusste Interessenvertretung der Klinikärzte-Gewerkschaft. Der Marburger Bund hatte in den vergangen Jahren ein Ende der Marathondienste in den Krankenhäusern durchgesetzt und dadurch nicht nur für mehr Patientensicherheit, sondern auch für attraktivere Arbeitsbedingungen im Medizinerberuf gesorgt. Dr. Heinrich: „Die Klinkärzte von heute sind die Praxisärzte von morgen: Nur wenn die Mediziner im Arztberuf bleiben, wechseln sie eines Tages in die Niederlassung und nicht zu Forschung oder Pharmaindustrie.“

Als Zeichen der sektorenübergreifenden ärztlichen Solidarität, ruft Dr. Heinrich daher die Mitglieder des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands auf, sich an der Unterschriftenaktion des Marburger Bundes unter www.marburger-bund.de/rettet-die-koalitionsfreiheit/unterschriftenaktion/index.php zu beteiligen.


Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Julia Bathelt, Thomas Hahn
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: (0 30) 28 87 74 - 0
Fax: (0 30) 28 87 74 - 1 15
presse@nav-virchowbund.de
www.nav-virchowbund.de

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/nav_news

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de