Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

Kein Grippeimpfstoff in Schleswig-Holstein – Krankenkassen verursachen Impfdesaster

Kiel, 27. September 2012 - „In diesem Jahr steht die Möglichkeit, als Schleswig-Holsteiner gegen die Virusgrippe (Influenza) geimpft zu werden, in den Sternen“, kritisiert der Vorsitzende der Landesgruppe Schleswig-Holstein des NAV-Virchow-Bundes, Matthias Seusing. Hintergrund sind Lieferschwierigkeiten des Impfstoffs bei der Firma Novartis. Das Pharmaunternehmen hatte in der Kassenausschreibung, die federführend von der AOK organisiert worden war, den Zuschlag für den rabattierten Einkauf bekommen.

Wann im Norden mit der Grippeimpfung begonnen werden kann, steht in den Sternen. (© Digitalpress - Fotolia.com)

Der Engpass zur einsetzenden Grippeperiode sei fatal und unnötig, ärgert sich der Landesvorsitzende Seusing. „Zum ersten Mal haben die Krankenkassen die Bestellung der Impfstoffe landesweit in eigener Regie übernommen und schon fällt das von den Vertragsärzten seit Jahren aufgebaute und gut funktionierende Impfmanagement wie ein Kartenhaus zusammen.“ Wann das Serum lieferbar sei, könne auch nach neuesten Informationen nicht gesagt werden. Den zuletzt zugesagten Liefertermin musste der Pharmahersteller erneut absagen. „Auf absehbare Zeit wird es keinen Kassen-Impfstoff geben. Wir haben keinen neuen Liefertermin mitgeteilt bekommen. Das ist ein Desaster und zeigt erneut, dass die Krankenkassen nur noch am wirtschaftlichen Erfolg und nicht mehr an der Versorgung interessiert sind. Verantwortung sieht anders aus“, moniert Seusing.

Mit Einsetzen der kalten Jahreszeit häuften sich die Nachfragen nach Grippeimpfungen in den Praxen zusehends. Matthias Seusing: „Wir wissen nicht, was wir unseren Patienten sagen sollen. Eigene Impfstoffbestellungen durch die Ärzte sind mit Regress bedroht.“ Werbekampagnen der Kassen, sich jetzt impfen zu lassen, seien vor diesem Hintergrund absurd.

Das Beispiel zeige darüber hinaus in alarmierender Weise, welche haarsträubenden Folgen die missglückten Regulierungsversuche der Krankenkassen haben können. „Durch politisches Einsparkalkül der Krankenkassen wird die Gesundheit der Bevölkerung aufs Spiel gesetzt. Krankenkassen-Versicherte werden zu Krankenkassen-Verunsicherten“, sagt der Landesvorsitzende Schleswig-Holstein.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Landesgruppe Schleswig-Holstein
Landesvorsitzender: Matthias Seusing
Werdenfelser Str. 2
24146 Kiel
Tel.: 04 31 / 78 92 29
E-Mail: info.schleswig-holstein@nav-virchowbund.de

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de