Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

GRÄBT PKV AMBULANTER VERSORGUNG DAS WASSER AB?

24. August 2004 - eur Berlin, 24. August 2004 – Zu möglichen Absichten der Privaten Krankenversicherungen (PKV), die Honorare im ambulanten Bereich zu beschneiden, erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner:
„Das ist ein immer wieder auftretender und daher durchsichtiger Versuch, die Diskussion um Ärzte-Honorare auf eine sehr volkstümliche Weise in eine falsche Richtung lenken zu wollen. Dabei werden Falschaussagen bewusst in Kauf genommen.

eur Berlin, 24. August 2004 – Zu möglichen Absichten der Privaten Krankenversicherungen (PKV), die Honorare im ambulanten Bereich zu beschneiden, erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner:

„Das ist ein immer wieder auftretender und daher durchsichtiger Versuch, die Diskussion um Ärzte-Honorare auf eine sehr volkstümliche Weise in eine falsche Richtung lenken zu wollen. Dabei werden Falschaussagen bewusst in Kauf genommen. Denn Ärzte rechnen nicht ‚einen vielfachen Kassen-Satz‘ ab, sondern nach einer amtlichen Gebürenordnung, die einen Steigerungssatz von eins bis 3,5 zulässt. Dadurch wird die Komplexität des jeweiligen Behandlungsfalls abgebildet. Ein mehr als 2,3facher Satz muss zudem ausführlich begründet werden und wird nur in Ausnahmefällen abgerechnet; die Regel ist der 2,3fache Satz. Die zu Grunde liegende Gebührenordnung ist seit dem Jahre 1982 in großen Teilen unverändert. Die PKV soll einen Lebensbereich nennen, in dem es seit über 20 Jahren keine nennenswerten Preissteigerungen gegeben hat.

Die Private Krankenversicherung als ein wichtiger und verantwortlicher Teil des Gesundheitswesens soll erklären, wie sie sich mit einer solchen Diskussion die ambulante Versorgung in der Zukunft vorstellt. Denn bislang warb die PKV mit einer besseren Versorgungsleistung; mit ihren populistischen Vorschlägen beschneidet sie sich ihres wichtigsten Argumentes, nämlich der Abgrenzung zur gesetzlichen Krankenversicherung in diesem Bereich.

Zudem liegt ein mögliches Kostenproblem der PKV nicht im Bereich der ambulanten Versorgung, sondern eher bei den Krankenhauskosten.“

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/nav_news

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de