Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

Fortbildung muss in ärztlicher Hand bleiben: "Wir lassen uns die ärztliche Qualität nicht kleinreden"

Köln, 15. September 2003 - Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, wehrt sich dagegen, dass die Qualität deutscher Ärzte schlecht geredet wird: „Ständig wird von einzelnen Regierungsberatern und so genannten Fachleuten behauptet, die Qualität der deutschen Ärzte sei nur Mittelmaß. Dieses pauschale Urteil wird auch durch regelmäßige Wiederholungen nicht richtiger“, bekräftigt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner. Pauschale Aussagen dieser Art, ohne die zu Grunde liegende Definition von Qualität zu nennen, sei unzulässig und populistisch.

Die nun in der Gesundheitsreform vorgesehene Pflicht-Fortbildung könne nach Ansicht von Dr. Zollner weder die medizinische Qualität noch die ohnehin schon hohen Standards der ärztlichen Fortbildung verbessern. „Wir bilden uns heute schon regelmäßig, freiwillig und auf fachlich höchstem Niveau weiter“, betont Dr. Zollner. Allein im Bereich der Ärztekammer Baden-Württemberg nehmen die Ärzte im Schnitt an zehn zertifizierten Fortbildungs-Veranstaltungen pro Jahr teil. In den anderen Kammerbereichen seien die Zahlen ähnlich.

Zum einen müsse sich jeder Mediziner heute schon allein aus Konkurrenzgründen regelmäßig fortbilden. Zum anderen nehme die Nutzung von Fachliteratur und von Informationen aus dem Internet, die zumeist aktueller und umfangreicher als herkömmliche Quellen sind, zu. Doch diese Art von Fortbildung werde in keiner Statistik erfasst.

Berücksichtigt werden müsse, dass Fortbildungsmaßnahmen bislang zu Lasten von Zeit und Honorar des Arztes gingen. Um Anreize für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen zu schaffen, verweist Dr. Zollner auf einen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz der Länder, in dem beispielsweise die Freistellung zur Fortbildungsteilnahme ohne finanzielle Nachteile als Motivation zur Kompetenzerhaltung bei den Ärzten gefordert wird.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/nav_news

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de