Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

ERSTES FAZIT DER GESUNDHEITSREFORM: MEDIZINISCH GEFÄHRLICH UND SOZIALES FIASKO

14. Januar 2004 - eur Berlin, 14. Januar 2004 – Als „medizinisch gefährlich und ein soziales Fiasko“ bezeichnet der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner, die Gesundheitsreform auf Grund der ersten Erfahrungen der niedergelassenen Ärzte.
In den wenigen Tagen seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zeigten sich die Auswirkun-gen der chaotischen Umsetzung: „Für sozial Schwache und chronisch Kranke bedeuten die neuen Zuzahlungen zum Teil den finanziellen Gau“, bekräftigt Zollner. Nach dem Wegfall der alten Befreiungsregelung hätten diese Patienten in den ersten Januartagen nicht selten 60 bis 100 Euro an Zuzahlungen leisten müssen.

eur Berlin, 14. Januar 2004 – Als „medizinisch gefährlich und ein soziales Fiasko“ bezeichnet der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner, die Gesundheitsreform auf Grund der ersten Erfahrungen der niedergelassenen Ärzte.
In den wenigen Tagen seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zeigten sich die Auswirkungen der chaotischen Umsetzung: „Für sozial Schwache und chronisch Kranke bedeuten die neuen Zuzahlungen zum Teil den finanziellen Gau“, bekräftigt Zollner. Nach dem Wegfall der alten Befreiungsregelung hätten diese Patienten in den ersten Januartagen nicht selten 60 bis 100 Euro an Zuzahlungen leisten müssen.
„Es gibt bereits Beispiele, bei denen Patienten ihre Rezepte aus finanziellen Gründen nicht mehr einlösen“, so Zollner. Dies sei mittlerweile nicht mehr die Ausnahme, sondern stünde auf der Tagesordnung. „Ich kenne einen Diabetiker, der sein Insulin-Rezept nicht mehr einlöst. Von ähnlichen Fällen kann beinahe jeder niedergelassene Arzt berichten“, stellt Dr. Zollner fest.
Als weitere Auswirkung sei eine Änderung des Arzt-Patienten-Verhältnisses zu beobachten. „Patienten blicken nicht mehr durch den Zuzahlungs-Dschungel und sie misstrauen allem und jedem – inzwischen auch ihrem Arzt und Apotheker.“
Schuld daran sei die mangelhafte Umsetzung der Gesundheitsreform, besonders bezüglich der Regelungen von Zuzahlungs-Ausnahmen und chronischen Krankheiten. Hier liege die Verantwortung bei Ulla Schmidt und nicht, wie von ihr behauptet, bei Ärzten und Krankenkassen. „Wenn die Bundesgesundheitsministerin das nun den Ärzten in die Schuhe schieben will, ist das blanker Hohn“, betont Dr. Zollner. Das Gesetz sei auf den letzten Drücker gekommen – es wurde am 19. November 2003 verkündet und damit rechtswirksam. Ein juristisch effektives Arbeiten der Selbstverwaltung sei erst ab diesem Zeitpunkt möglich gewesen.
Zollner rief indes die niedergelassenen Ärzte auf, dem NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, weitere Fälle zu melden, bei denen es wegen der Gesundheitsreform zu außergewöhnlichen medizinischen oder sozialen Härtefällen gekommen sei.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/nav_news

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de