Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

EINGESCHRÄNKTE FACHARZT-ÜBERWEISUNG SCHWÄCHT PATIENTEN-RECHTE

19. November 2003 - eur Berlin, 19. November 2003 – Als eine „Einschränkung der Patientenrechte“ und einen „massiven Eingriff in die Therapiefreiheit der Fachärzte“ bezeichnete der NAV-Virchow-Bund-Vize Dr. Hans-Martin Hübner den neuesten Entwurf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur Kassengebühr im Bundesmantelvertrag.

eur Berlin, 19. November 2003 – Als eine „Einschränkung der Patientenrechte“ und einen „massiven Eingriff in die Therapiefreiheit der Fachärzte“ bezeichnete der NAV-Virchow-Bund-Vize Dr. Hans-Martin Hübner den neuesten Entwurf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur Kassengebühr im Bundesmantelvertrag.
Darin werde geregelt, dass ein Facharzt nur noch eingeschränkt an einen anderen Facharzt überweisen könne. Eine Überweisung von Facharzt zu Facharzt könne demzufolge nur im Rahmen der Behandlung zur weiterführenden Diagnostik erfolgen. Ein direkter Facharztbesuch ohne Überweisung würde den Patienten 10 Euro kosten und dann möglicherweise vom Arztbesuch abhalten.
Zuweisungen an den Hausarzt zur Grundversorgung seien so nicht vorgesehen, die häufig von Patienten verlangte Weiterleitung an Fachärzte ohne Einschaltung des Hausarztes nicht möglich. Das sei jedoch Bestandteil eines vertrauensvollen Arzt-Patienten-Verhältnisses. Der Facharzt müsse weiterhin uneingeschränkt das Recht zur Weiterüberweisung – auch an den Hausarzt – behalten, ohne dass der Patient eine zusätzliche „Strafgebühr“ zu zahlen habe.
„Hier wird die freie Arztwahl abgeschafft“, so der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands. „Die Bundesgesundheitsministerin spricht immer von der Stärkung der Patienten-Rechte; hier werden sie aber eindeutig geschwächt und die KBV leistet einen unnötigen Beitrag zu noch mehr Kontrollbürokratie“, so Dr. Hübner weiter.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/nav_news

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de