Reform der Selbstverwaltung

Niedergelassene Ärzte fühlen sich im System der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sicher, aber unwohl. Der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands fordert daher eine grundlegende Reform der ärztlichen Selbstverwaltung. Die dafür notwendigen Schritte umfassen die Neuordnung der Vertreterversammlungen der KVen, die die Mitglieder er KVen in der Zusammensetzung ihrer Gremien künftig repräsentativer abbilden soll.

Ferner plädiert der NAV-Virchow-Bund für die Professionalisierung der KV-Vorstände. Denn die ärztliche Selbstverwaltung bedarf fachlich kompetenter Vorstände.

Die paritätische Verteilung der Vorstandsposten nach haus- und fachärztlicher Provenienz lehnen wir ebenso ab wie die Spaltung der KVen in haus- und fachärztliche Sektionen. Dies wäre nicht zielführend und würde die Position der niedergelassenen Ärzteschaft enorm schwächen.

Der NAV-Virchow-Bund hat im Februar 2016 ein Positionspapier zur Reform des Systems der Kassenärztlichen Vereinigungen herausgegeben.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030/288774-0
Fax: 030/288774-113
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de