Ärztliche Vergütung

Der NAV-Virchow-Bund setzt sich für eine transparente und leistungsgerechte Honorierung ärztlicher Arbeit ein. Basis hierfür muss eine betriebswirtschaftlich kalkulierte Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit einem permanenten jährlichen Inflationsausgleich sein. Diese fungiert als Referenz für das ärztliche Leistungsspektrum und spiegelt dessen aktuelle Bewertung wider. Voraussetzung ist die längst überfällige Reform der bisherigen GOÄ.

Weiterhin fordern wir eine Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit festen, wirtschaftlich kalkulierten Preisen. Es ist für den Fortbestand von freiberuflich und selbständig tätigen Praxisärzten erforderlich, ihre Tätigkeiten planungssicher und leistungsgerecht zu vergüten. Hierzu ist das zu Grunde gelegte kalkulatorische Arztgehalt regelmäßig den realen Oberarztgehältern in den Krankenhäusern anzupassen.

Über Einzelleistungsvergütungen lässt sich das Leistungsgeschehen besser abbilden als mit Pauschalen. Das Leistungsgeschehen kann dem Patienten gegenüber in einer Patientenquittung realitätsgetreu dokumentiert werden. Dies ergibt aber nur dann Sinn, wenn über eine sozialverträgliche anteilige Selbstbeteiligung der Patient zudem in die Mitverantwortung für die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen genommen wird.

plusminus vom 8.11.2017: Landmisere – Wo Patienten keinen Arzt mehr finden

Klicken Sie auf das Bild, um zum Video zu gelangen.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030/288774-0
Fax: 030/288774-113
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de