Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

aut-idem: NAV-Virchow-Bund fordert Dispensier-Recht

Köln, 10. März 2002 - Die außerordentliche Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, hat heute in Köln nachdrücklich gefordert, den Vertragsärzten nach Vorbild einiger europäischer Länder das Dispensier-Recht, wonach Ärzte selbst Medikamente an die Patienten abgeben können, zu übertragen.

Die am 22. Februar im Bundesgesetzblatt veröffentlichte und am 23. Februar in Kraft getretene Aut-idem-Regelung des Arzneimittelausgaben-Begrenzunggesetzes bedeute eine weitere dramatische Verschlechterung in der Arzneimittelversorgung für Patienten und Ärzte. Dadurch werde das Vertrauen des Patienten in ein Medikament unterminiert, da gerade ältere Patienten sich auf den Einnahmeplan ihres Arztes verließen und Farbe, Größe und Form ihrer Tabletten kennen. Das Medikament bestimme nunmehr jedoch im Regelfall der Apotheker ohne Kenntnis des Patienten und seiner Krankheitsgeschichte. Zu befürchten sei zudem, dass viele Apotheker aus betriebswirtschaftlichen Gründen jeweils das Medikament mit der größten Gewinnspanne, d.h. dem größten Naturalrabatt, anböten bzw. abgäben.

Der NAV-Virchow-Bund wies darauf hin, dass Nebenwirkungen, insbesondere Allergien gegen Zusatzstoffe, bei wechselnder Substitution nicht ausgeschlossen werden könnten. Auch die Bioverfügbarkeit könne deutlich variieren. Zudem würden die Patienten mit ständig wechselnden Medikamenten verunsichert und dadurch von der erforderlichen regelmäßigen Einnahme abgehalten.

Dennoch, so der NAV-Virchow-Bund, müssten die Ärzte für die Auswahl der Apotheker und für die Kosten der Verordnung haften. Hinzu komme, dass die Ärzte, die konsequent eine Substitution durch den Apotheker ausschlössen, möglicherweise mit einer verschärften Wirtschaftlichkeitsprüfung rechnen müssten.

In dem geschilderten Aut-idem-Chaos sehe der NAV-Virchow-Bund deshalb nur die Möglichkeit, dass die niedergelassenen Ärzte im Interesse der Patientinnen und Patienten die Grundversorgung mit Arzneimitteln selber in die Hand nähmen.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/nav_news

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de