Landesgruppen
Wählen Sie Ihre Landesgruppe über die Karte oder das Drop-Down-Feld.
Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter

Bis zu zwölf Prozent meiden Arztbesuch wegen Zuzahlungspflicht – „Kassengebühr“ jetzt abschaffen

zurück zur vorherigen Seite

Kiel, 06. März 2012 - „Knapp zwölf Prozent der Bevölkerung gehen nicht oder zu spät zum Arzt, weil für sie die Praxisgebühr eine zu hohe finanzielle Belastung darstellt. Dies betrifft vor allem einkommensschwache Schichten. Die später anfallenden Therapiekosten sind umso höher“, kritisiert der Landesgruppenvorsitzende Schleswig-Holsteins, Matthias Seusing, die aktuelle Debatte um die Abgabe. Daher müsse die „Kassengebühr“, die nichts weiter als ein verkappter Zusatzbeitrag für die Gesetzliche Krankenversichtung (GKV) ist – schleunigst abgeschafft werden, fordert der Landesgruppenvorsitzende. „Das wäre ein mutiger und richtiger Schritt, für mehr Gerechtigkeit im Gesundheitswesen zu sorgen“, appelliert Seusing.

"Praxisgebühr jetzt abschaffen", Landesgruppenchef Matthias Seusing (© A. Wagenzik - NAV-Virchow-Bund)

Doch nicht nur Arme gehen weniger zum Arzt. Auch die eigentlich beabsichtigte Steuerungswirkung ist nicht nachweisbar, wie ein der Nachrichtenagentur Reuters vorliegender Prüfbericht zur Praxisgebühr im Auftrag des GKV-Spitzenverbands zeigt. Nach wie vor ist die Zahl der Arztkontakte pro Patient und Jahr mit rund 17 hierzulande überdurchschnittlich hoch. Es gebe eine „ungebremste Inanspruchnahme“, so der GKV-Bericht. Sogar entgegensetzte Effekte seien festzustellen: Bei manchen Patienten ist eine Flatrate-Mentalität in den Praxen zu beobachten – mit der Folge erhöhter Verordnungen.

Problematisch zeigt sich auch der bürokratische Aufwand in den Praxen: So müssen die zehn Euro sicher erfasst, in einer gesonderten Buchhaltung geführt, im EDV-System abgeglichen und im Fall von säumigen Zahlern angemahnt werden. Ein zusätzlicher Mehraufwand entsteht bei Notdiensten. Die Kosten dafür trägt der Arzt selbst. Die Zeit, in der sich Praxismitarbeiter darum kümmern, fehlt den Patienten.

„Wir begrüßen die aktuellen Signale aus der Politik, dass über ein Ende des gescheiterten Experiments Praxisgebühr nachgedacht wird“, sagt Seusing. Der Zeitpunkt sei dabei günstig. Mit der momentan sehr guten und auch absehbar komfortablen Finanzausstattung des GKV-Systems ist die Streichung der rund 1,5 Milliarden, die den Kassen über die Arztpraxen zugute kommen, jetzt sinnvoll, machbar und sozial richtig“, sagt Matthias Seusing.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Landesgruppe Schleswig-Holstein
Landesvorsitzender: Matthias Seusing
Rüsterstraße 33
24146 Kiel
Fon: (04 31) 78 96 90
Fax: (04 31) 78 58 2 16
E-Mail: seusing.matthias@kielnet.net

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: (03 0) 28 87 74 - 0
Fax: (03 0) 28 87 74 - 1 13
E-Mail: klaus.greppmeir@nav-virchowbund.de