Landesgruppen
Wählen Sie Ihre Landesgruppe über die Karte oder das Drop-Down-Feld.
Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg
Folge uns auf Facebook
Folge uns auf Twitter
Presseverteiler

Erhalten Sie aktuelle gesundheits- und berufspolitische Informationen des NAV-Virchow-Bundes als E-Mail.

Zum Formular
Agentur deutscher Arztnetze e.V.

Die Agentur deutscher Arztnetze vertritt die politischen Interessen der Ärztenetze und Gesundheitsverbünde. Auf der Internetseite der Netzagentur finden sich Neuigkeiten, Service-Themen sowie eine umfangreiche Netze-Datenbank.

Zur Webseite

Öffnung der Hochschulambulanzen: kontraproduktiv, teuer und von vorgestern

zurück zur vorherigen Seite

Berlin, 03. Juli 2012 - Als „völlig kontraproduktiv und als Idee von vorgestern“ bezeichnet der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Dirk Heinrich, die Forderung der Universitäten und Universitätskliniken, den Überweisungsvorbehalt für Hochschulambulanzen zu kippen und die Polikliniken an den Unis für die ambulante Versorgung vollständig zu öffnen.

Teure Parallelstrukturen an den Unikliniken sind zu vermeiden, fordert Dr. Dirk Heinrich (© mihi - Fotolia.com)

Der Verband der Universitätsklinika, der Medizinische Fakultätentag und die Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlich-medizinischer Fachgesellschaften forderten die Abschaffung des Überweisungsvorbehaltes, die generelle Öffnung der Ambulanzen und warnten vor negativen Folgen für die Forschung, wenn in Hochschulambulanzen nur noch „komplizierte“ Patienten kommen würden.

„Es ist weder sinnvoll noch wirtschaftlich, die teuren und hoch spezialisierten Universitätskliniken für die ambulante Versorgung zu öffnen, nur um Lehre und Weiterbildung durch die Fakultäten sicherzustellen. Im Gegenteil, es müssen kooperative Strukturen mit dem ambulanten Bereich statt Parallelstrukturen aufgebaut werden", so der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes.

Das Argument, dass bestimmte Ausbildungsinhalte der Medizin an den Hochschulkliniken anders kaum mehr vermittelt werden könnten, verfängt laut Dr. Heinrich nicht: „Gerade die Versorgung in den Bereichen Endokrinologie und Diabetologie findet eben ambulant und wohnortnah in den Praxen niedergelassener Ärzte statt. Die Lösung lautet Vernetzung zwischen Universitätskliniken und Praxen. Jetzt den Schritt zu gehen, die Unikliniken zu öffnen und Versorgung beispielsweise für diese speziellen Bereiche zu zentralisieren ist ein Rückschritt und bedient Vorstellungen von vorgestern. Stattdessen liegt die Zukunft der Aus- und Weiterbildung im Verbund mit den Fachpraxen, also dort, wo die Patienten behandelt werden und wo die ärztliche Kompetenz für viele rein ambulant Behandelbare zu finden ist. Auf diese Kompetenz zu verzichten wäre ein schwerer Fehler – gerade für Forschung und Lehre.“

Ein weiteres komme hinzu. Wenn nun die Hochschulambulanzen ohne Überweisungsvorbehalt geöffnet würden, führe dies zu einer ungeordneten Inanspruchnahme, einer Zunahme von Doppeluntersuchungen und eine unkoordinierte Medikamentenversorgung bei Patienten. „Das wird teuer und schadet letztendlich dem Patienten mehr als dass es nützt“, so Dr. Heinrich.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Julia Bathelt, Thomas Hahn
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Fon: (0 30) 28 87 74 - 0
Fax: (0 30) 28 87 74 - 1 15
E-Mail: presse@nav-virchowbund.de
Web: www.nav-virchowbund.de

Rückblick BHV 2014

Wie kann die ärztliche Weiterbildung für die Zukunft fit gemacht werden? Gastreferent der diesjährigen Hauptversammlung Prof. van der Bussche ließ keinen Zweifel: Bei der Facharzt-Weiterbildung besteht erheblicher Reformbedarf. Am zweiten Veranstaltungstag stand außerdem die Neuwahl des Bundesvorstandes an.

zur Sonderseite
Warum Mitglied werden?



Eine gut organisierte Ärzteschaft ist heute wichtiger als je zuvor - als Gegengewicht zu Politik und Krankenkassen. Ein attraktives Service-Angebot ergänzt die Leistungen des NAV-Virchow-Bundes.

Ihre Vorteile als Mitglied
Veranstaltungen
Verbandsmagazin 11/2014

Lesen Sie hier Auszüge aus dem aktuellen Heft "der niedergelassene arzt".

zur aktuellen Ausgabe